Simon Metzendorf beim Bundesfinale von Jugend forscht - Schülerforschungszentrum und Gymnasium Berchtesgaden arbeiten Hand in Hand

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier persönlich begrüßte Deutschlands beste Jungforscher vom 16. bis 19. Mai 2019 zum Bundeswettbewerb Jugend forscht in Chemnitz. Mit dabei Simon Metzendorf vom Gymnasium Berchtesgaden, der sein Projekt einer „Murmel-Musik-Maschine“ am Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land verwirklichte.

Jugend forscht ist Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb. Ziel ist, Jugendliche für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern, Talente zu finden und zu fördern. Teilnehmen können Jugendliche ab der 4. Klasse bis zum Alter von 21 Jahren. Wer mitmachen will, sucht sich selbst eine interessante Fragestellung für sein Forschungsprojekt. In diesem Jahr reichten 12150 Schüler 6617 Projekte ein. Die besten 111 davon wurden nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren für vier Tage nach Chemnitz zu einem hochwertigen und anspruchsvollen Programm mit Jurygesprächen, Abendprogrammen und Firmenkontakten eingeladen.

Begonnen hat Simon Metzendorf die Murmel-Musik-Maschine zusammen mit Mitschüler Moritz Schellmoser bereits im Herbst 2016 im Rahmen von „Lord of the MINT“, einem schulinternen Wettbewerb des Gymnasiums Berchtesgaden, bei dem über das ganze Schuljahr hinweg ein selbstgewähltes Projekt zu einem mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Thema verwirklicht wird. Die beiden Schüler konstruierten und bauten eine elektro-mechanische Maschine, bei der Metallmurmeln microcontrollergesteuert auf ein Xylophon fallen und programmierte Melodien spielen. Von September 2017 bis Oktober 2018 tüftelten Simon und Moritz im P-Seminar „MINTbegeistert!“ des Gymnasiums weiter, etwa am Rücktransport der Murmeln oder an der Optimierung der verbauten Elektromagneten. Nach Abschluss des P-Seminars beschäftige sich Simon weiterhin mit dem Projekt und fertigte, jetzt im „Ein-Mann-Team“, weitere CAD-gezeichnete Komponenten mit dem Lasercutter und dem 3D-Drucker am Schülerforschungszentrum, entwickelte Melodieeingaben mittels einer Klaviatur sowie über ein Lochstreifenlesegerät und reichte seine Teilnahme am Wettbewerb ein.

Im Februar 2019 errang er den Sieg beim Regionalwettbewerb in Rosenheim. Damit durfte er im April zum bayerischen Landeswettbewerb nach Vilsbiburg fahren. Auch hier erhielt er den 1. Preis im Fachgebiet Technik. Dies bedeutete eine Einladung in die bayerische Staatskanzlei zu einem Empfang bei Staatsminister Dr. Florian Herrmann sowie die Qualifikation zum Bundesfinale in Chemnitz. Unter den hochkarätigen Projekten fiel die Entscheidung schwer. Auch wenn die Murmel-Musik-Maschine dort nicht mehr siegte, freuten sich Simon Metzendorf und seine beiden Projektbetreuer Jürgen Gasteiger vom Schülerforschungszentrum und Martin Hofreiter vom Gymnasium Berchtesgaden sehr über den Erfolg und die vielen neuen Kontakte und Erfahrungen.

weiterlesen ...

Schüler des Gymnasiums Berchtesgaden bei Mathematikwettbewerb erfolgreich

Bei der 19. Teilnahme des Gymnasium Berchtesgadens am „Känguru-Mathematikwettbewerb“ nahmen dieses Jahr 162 Schülerinnen und Schüler teil. Bei diesem weltweit durchgeführten Wettbewerb waren deutschlandweit fast 970 000 Teilnehmer aus 11 800 Schulen am Start. Jeder Teilnehmer erhielt dieses Jahr eine Urkunde, einen „Qwürfel“ (ein Zauberwürfel besonderer Art) sowie eine Broschüre mit weiteren mathematischen Knobeleien, Aufgaben und Lösungen, die das Interesse und die Freude an Mathematik fördern sollen.

Die besten 5 % der deutschlandweit antretenden Teilnehmer werden zudem mit ersten, zweiten und dritten Preisen ausgezeichnet. Dieses Jahr waren es sogar 10 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums, die zu den Preisträgern gehörten: Antonia Ilsanker und Johanna Kastner (beide 5. Jgst.), Josephine Rodriguez und Caroline Jost (beide 6. Jgst.), Franz Rasp und Kaja Sczepanski (beide 7. Jgst.), Marco Seifried (8. Jgst.) und Anna Sunkler (10. Jgst.). Eine herausragende Leistung zeigten dabei Nils Hake (5. Jgst.) und zum dritten Mal in Folge Markus Schlag (8. Jgst.), die jeweils mit einem 1. Preis ausgezeichnet wurden. Sie gehören dabei zu den besten 0,4 Prozent, der aus ihren Jahrgangsstufen angetretenen Teilnehmern. Nils Hake erhielt mit beeindruckenden 20 aufeinanderfolgend richtig beantworteten Fragen zudem ein T-Shirt für den größten „Känguru-Sprung“ der Schule.

Beim Känguruwettbewerb handelt es sich um einen Multiple-Choice-Wettbewerb mit 25 bzw. 30 Aufgaben (ab Jgst. 7), bei denen jeweils 5 Antwortmöglichkeiten zur Auswahl stehen und nur eine Antwort richtig ist. Da bei falschen Antworten Punkte abgezogen werden ist Raten nicht zu empfehlen. Für die Lösung der Aufgaben reichen zum Teil Grundkenntnisse aus dem Schulunterricht bzw. ein gesunder Menschenverstand aus. Bei einigen Aufgaben benötigt man jedoch ein tieferes Verständnis des in der Schule gelernten und den kreativen Umgang damit. Das Ziel des Wettbewerbs ist das Wecken von Freude und Neugierde an mathematischen Inhalten sowie die Förderung von selbstständiger Arbeit.
weiterlesen ...

Simon Metzendorf siegt beim Landeswettbewerb Jugend forscht

Beim Landeswettbewerb 2019 von Jugend forscht in Vilsbiburg wurde Simon Metzendorf vom Gymnasium Berchtesgaden mit dem 1. Platz im Fachgebiet Technik ausgezeichnet. Vom 16. bis 19. Mai 2019 darf er nun mit den Siegern der anderen Bundesländer beim Bundesfinale in Chemnitz konkurrieren. Das Siegerprojekt der Murmel-Musik-Maschine entstand anfangs zusammen mit Moritz Schellmoser im schuleigenen Projektwettbewerb "Lord of the MINT" und wurde im Rahmen des P-Seminars "MINTbegeistert!" weiter ausgebaut. Die größtenteils mit dem Lasercutter aus Holz geschnittene Maschine lässt mit Hilfe eines Arduino-Mikrocontrollers Murmeln elektronisch gesteuert so auf ein Xylophon fallen, dass Musikstücke gespielt werden. Simon entwickelte die Maschine für Jugend forscht noch weiter mit einem Lochstreifenleser und einem Keyboard für die Eingabe, fertigte eine schriftliche Arbeit an und tüftelt an Audioaufnahmen der Schallwellen. Betreut wurde er von Studiendirektor Martin Hofreiter vom Gymnasium Berchtesgaden und von Werkstattleiter Jürgen Gasteiger am Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land. (Bildquelle: Dräxlmaier Group)
weiterlesen ...

Experimente antworten

Auch in diesem Schuljahr nehmen einige unserer Schülerinnen und Schüler an dem Wettbewerb "Experimente antworten" teil. Die Gymnasiasten Markus Schlag, Stefan Schrank aus der achten Klasse und Dominic Hölzl aus der fünften Klasse haben bereits an der ersten Aufgabe des Wettbewerbs „Experimente antworten“ mit Erfolg teilgenommen. Das Anliegen des Wettbewerbs „Experimente antworten“ ist, die Freude am Experimentieren und an den Naturwissenschaften zu wecken. Dreimal pro Schuljahr wird den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Experimentieraufgabe zu einem naturwissenschaftlichen Phänomen gestellt, die die Schülerinnen und Schüler selbstständig mithilfe von Alltagschemikalien bewältigen können. Wer auch an diesem Wettbewerb teilnehmen will, kann sich jederzeit gerne bei Herrn Ostertag melden. Der Wettbewerb richtet sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler der Unterstufe des Gymnasiums. Interessant ist er aber auch für ältere Schüler der Klassen 8-10, die neben den Experimenten Zusatzaufgaben zu bewältigen haben.
weiterlesen ...

„Lord of the MINT“-Sieger in Berlin

Im Februar durften die letztjährigen Gewinner des „Lord of the MINT“-Wettbewerbs zum MINT-EC Hauptstadtforum MINT400 nach Berlin fliegen. Tom Huber und Dennis Nadles berichten: Mit 400 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern sowie 100 Lehrkräften von allen 316 MINT-EC-Schulen ist die MINT400 das größte Netzwerktreffen des nationalen Excellence-Schulnetzwerks MINT-EC. Geboten waren: Ein Bildungsmarkt, Forschungsworkshops, Fachvorträge, Wettbewerbe, Unterhaltung durch ein monochromatisches Lichtorchester, Gleichgesinnte treffen, neue Perspektiven kennenlernen, neue Aspekte von MINT entdecken und währenddessen nützliche Kontakte knüpfen. Alle Teilnehmer besuchten einen von 30 angebotenen ganztägigen Workshops bei Berliner Firmen oder Institutionen. Thomas Huber erkundete „Magnetismus und Supraleitung" beim Helmholtz-Zentrum in Wannsee mit Experimenten wie einer Supraleiter-Magnetschwebebahn. Dennis Nadles verbesserte bei „Mit Telematik auf dem Weg zum Mars“ an der Technischen Hochschule Wildau seine Programmierkenntnisse. Begleitlehrer Martin Hofreiter erfuhr bei SAP in „The Beauty and Joy of Computing“, warum die "großen Ideen" der Informatik begeistern und wie man diese im Schulkontext vermitteln kann. „Die Digitalisierung aller Lebensbereiche ist keine Utopie mehr, sondern bereits in vollem Gange“, so Prof. Dr. Felix Naumann vom Hasso-Plattner-Instituts in seinem Fachvortrag „Data Science und Data Engineering“ zu den vielfältigen Chancen und Risiken der zunehmenden Datensammlung und Verarbeitung. Es konnten sehr viele Erfahrungen und Eindrücke mitgenommen, aber auch Sehenswürdigkeiten und Museen bewundert werden, unter anderem der Berliner Dom, die Reichstagskuppel, das Brandenburger Tor, das Pergamon-Panorama, die East Side Gallery oder Polarlichter im Zeiss-Großplanetarium. Kulinarische Highlights waren das Drehrestaurant oben am Fernsehturm mit der Aussicht auf ganz Berlin bei Nacht, die berühmte Currywurst-Bude „Konnopkes“ und das älteste Wirtshaus der Stadt „Zur Letzten Instanz“. Eine mitreißende Führung gab es durch den gemeinnützigen Verein „Berliner Unterwelten“, bei welcher Zeitzeuge und Tunnelgräber Joachim Rudolph die Fluchtversuche aus der DDR nach Westberlin durch selbstgegrabene Tunnel unter der Berliner Mauer hindurch veranschaulichte. Im virtuellen Exitraum galt es mit VR-Brillen und einem Akku-Rucksack ausgestattet Geschick und Verstand bei einer Zeitreise beweisen, um in 45 Minuten die Menschheit vor einem bösen Roboter zu retten.
weiterlesen ...

Eintauchen in die virtuelle Welt des Lernens - Gymnasium Berchtesgaden erneut spitze bei Europas größtem Informatikwettbewerb

Beim internationalen Informatik-Wettbewerb „Biber“ beteiligten sich alleine in Deutschland 373.406 Jugendliche. Sie lösten Aufgaben zur Optimierung von Fahrplänen, zur Datenerfassung mittels Sensoren, zu Graphiken in Computerspielen oder zur Fälschungssicherheit von Schlüsseln. Das Gymnasium Berchtesgaden schaffte es bereits zum neunten Mal hintereinander in die „Top Ten“ der relativen Schulrangliste. In diesem Jahr wurden die Berchtesgadener von der Initiative „Bundesweit Informatiknachwuchs fördern“ (BWINF) für den hervorragenden vierten Rang unter 2101 deutschlandweit teilnehmenden Schulen ausgezeichnet und erhielten ein für den Informatikunterricht zweckgebundenes Preisgeld. Darüber hinaus bekamen mehrere Schülerinnen und Schüler Urkunden und VR-Brillen der Firma Zeiss für ihre exzellenten Einzelleistungen, worauf deren Informatik-Lehrer Wolfgang Bernegger, Bernd Clausonet, Günther Klauser und Martin Hofreiter sowie Schulleiter Andreas Schöberl besonders stolz sind. Ausgezeichnet wurden Josefa Hölzl, Anka Jaenicke, Sandra Truckenbrodt, Dominic Hölzl, Korbinian Schmidt, Ahmed Azem, Michael Angerer, Emil Scholz, Philipp Machnicki, Keyla Olivares Chavez, Luna Fietzke, Randi Beneke, Felix Niedermeyer, Marco Seifried, Markus Schlag, Tim Renoth, Maria Rasp, Ursula Keilhofer, Rivana Jochheim Anton Schultz, Anna Sunkler und Michaela Kirchner. Das Gymnasium Berchtesgaden verfügt ganz neu über zwei Klassensätze sogenannter VR-Brillen der Firma Zeiss, welche einen didaktisch validierten Umgang mit dem Thema „Virtual Reality“ ermöglichen. Beispielsweise durch das Spazieren durch ein Koordinatensystem mit Geraden und Ebenen, das sich Hineinbegeben in eine Zelle in der Biologie, die dreidimensionale Darstellung der Erdrotation mit jahreszeitlich schwankender Tageslänge oder durch die virtuelle Erfahrbarkeit zahlreicher Orte und Besonderheiten unserer Welt wird der Unterricht ergänzt und das selbständige Lernen gefördert.
weiterlesen ...

Regionalsieg Jugend forscht im Bereich Technik

Beim Regionalwettbewerb von Jugend forscht, den Kathrein zusammen mit der Technischen Hochschule Rosenheim ausrichtet, haben acht Projekte den Sprung zum Landeswettbewerb geschafft.

In den Kategorien Schüler experimentieren und Jugend forscht wurden jeweils vier Arbeiten mit einem 1. Preis ausgezeichnet. Insgesamt haben knapp 91 Schülerinnen und Schüler ihre innovativen Ideen vorgestellt. Bei dem Wettbewerb gab es 60 Projekte in den sieben Fachbereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik zu sehen. Mit einem 1. Preis in der Kategorie Jugend forscht (15-21 Jahre) wurden ausgezeichnet: Hiwa Aydin vom Maria-Ward-Gymnasium Altötting für das Projekt „Nicht nur sauber, sondern rein“ (Fachbereich Chemie); Philip Haitzer und Thomas Sedlmeyr vom Chiemgau- Gymnasium in Traunstein für das Projekt „Anni – Eine künstliche Intelligenz für jeden“ (Fachbereich Mathematik/IT); Miriam Mosbach vom Ignaz-Günther-Gymnasium in Rosenheim für das Projekt „Thermischer Linseneffekt“ (Fachbereich Physik); Simon Metzendorf vom Gymnasium Berchtesgaden für das Projekt „Murmel-Musik-Maschine“ (Fachbereich Technik).

Alle Projekte, die mit einem 1. Preis ausgezeichnet wurden, nehmen am Landeswettbewerb Bayern teil. In der Kategorie Jugend forscht findet er vom 1. bis 3. April in Vilsbiburg statt. Impresionnen vom Wettbewerb finden sich unter Jugend forscht an der HS Rosenheim.
weiterlesen ...

Feierliche Aufnahme: Gymnasium Berchtesgaden wird Vollmitglied im nationalen Excellence-Schulnetzwerk für MINT-Spitzenförderung

Im 2018 November wurde das Gymnasium Berchtesgaden offiziell als Vollmitglied in das nationale Excellence-Schulnetzwerk von Schulen mit ausgeprägtem Profil in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, kurz MINT-EC, aufgenommen. Martin Hofreiter nahm auf der mehrtägigen Tagung in Hamburg als Vertreter der Schule die Mitgliedsurkunde von Dr. Mark Hamprecht, Hamburger Grundsatzreferent Gymnasium, und Wolfgang Gollub, Vorstandsvorsitzender von MINT-EC, entgegen. Während der zweitägigen Veranstaltung informierten sich die Teilnehmenden auf einem Bildungsmarkt über MINT-Angebote, besuchten Workshops zu Managementthemen und hörten Fachvorträge zu aktuellen Bildungs-Diskursen wie Digitalisierung an Schulen. Besonders beeindruckte Martin Hofreiter die Werksführung beim Flugzeugbauer Airbus in Hamburg-Finkenwerder. „Nichts, was wir in unserem täglichen Leben benutzen, wäre ohne Naturwissenschaften und Menschen, die mit Mut, Neugier und Forschergeist ihre Ideen verfolgen, zustande gekommen. Deshalb freue ich mich besonders, dass heute weitere 24 Schulen in den Kreis der nun 316 MINT-EC-Schulen aufgenommen worden sind. Die Schulen weisen ein hervorragendes MINT-Profil auf. Sie fördern Schülerinnen und Schüler in Spitze und Breite, sie bieten Möglichkeiten zu experimentell-forschendem Lernen und sie kooperieren mit regionalen Unternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen.“, kommentierte Ties Rabe, Hamburger Bildungssenator und Präsidiumsmitglied der Kultusministerkonferenz, die Aufnahmeveranstaltung. Günther Klauser vom Gymnasium Berchtesgaden engagiert sich im MINT-EC-Themencluster „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“. Ergänzend zu den Maßnahmen der bayerischen Staatsregierung im Rahmen des Investitionsprogramms „Bayern Digital II“ wird innerhalb des Schulnetzwerks in Bayern zum einen eine beschleunigte Multiplikation vorhandener Konzepte im Sinne von Best-Practice-Beispielen ermöglicht. Zum anderen werden Unterrichtskonzepte und mediendidaktische Methoden weiterentwickelt und dem Netzwerk zur Verfügung gestellt. Auf regelmäßig stattfindenden Digitalforen präsentieren Lehrkräften aus 13 bayerischen MINT-EC-Schulen ihre Ideen und Konzepte und stellen diese zur Diskussion. So ist ein gegenseitiger Austausch im Netzwerk gewährleistet und weitere Lehrkräfte werden zur Nutzung digitaler Medien im Unterricht motiviert. Bereits im Oktober nahmen die Lehrkräfte Susanne Haugeneder und Wolfgang Ostertag mit ausgewählten SchülerInnen vom Gymnasium Berchtesgaden an der MINT100 am Franz-Ludwig-von-Erthal-Gymnasium in Lohr am Main teil. Das Highlight des Regionalforums für Lehrer und Schüler aus ganz Bayern war der Impulsvortrag „Von der Eiszeit zur Heißzeit“ des Physikers Prof. Dr. Harald Lesch über die Ursachen und Folgen des Klimawandels. Die Schüler Florian Siegmund und Tobias Stanggassinger der elften Jahrgangsstufe besuchten den Workshop „Von Kreativität und Witzen“ bei der Firma Warema in Mar. Dort hatten Sie die einmalige Möglichkeit ein Modell einer Jalousie zu entwerfen, dieses zu bauen und im Windkanal zu testen. Für Ihre Leistungen erhielten Sie ein Zertifikat, welches sie auch bei Bewerbungen vorweisen können.
weiterlesen ...
Diesen RSS-Feed abonnieren

Log in

Konto erstellen