Fahrten

Regio Rocks - Exkursion ins Landratsamt Berchtesgadener Land

Vier Schüler der zehnten Klasse des Gymnasiums Berchtesgaden, die sich für das Projekt „Regio Rocks“ beworben hatten, durften am Dienstag, den 20. November 2018, eine Organisation besuchen, die zwar eigentlich unauffällig arbeitet, aber für das Funktionieren unserer Gesellschaft doch unabdingbar ist - das Landratsamt. Obwohl es sich dabei eigentlich um kein Unternehmen im klassischen Sinne handelt, bietet es doch interessante Karrieremöglichkeiten für junge Leute. Nach einer Begrüßung von und einer Fragestunde mit Landrat Georg Grabner, der sich extra für die auserwählten Schüler aus Berchtesgaden, Bad Reichenhall und Laufen Zeit genommen hatte, referierte Dr. Birner von der Wirtschaftsservice GmbH über die Tatsache, dass es viele weltmarktführende Unternehmen im Landkreis gibt, die allerdings qualifizierten Nachwuchs brauchen, um ihren Bestand zu sichern. Deswegen bietet die Wirtschaftsservice GmbH die Unterstützung neu gegründeter Unternehmen und Start-Ups oder die Vermittlung von Praktikumsplätzen für interessierte Jugendliche an. Weiter wies Dr. Birner darauf hin, dass es genug Ausbildungsmöglichkeiten im Berchtesgadener Land gibt und junge Leute entgegen einer weitverbreiteten Meinung nicht wegziehen müssten, um eine gute Arbeit zu finden. Auch die dreiundzwanzigjährige Unternehmerin Franziska Böhnlein aus dem Hause des Energieunternehmers Schnurrer verwies darauf, dass der Landkreis junge Leute braucht, um die Wirtschaft zu erhalten. Zusammen mit den Wirtschaftsjunioren BGL hat Franziska Böhnlein das Programm „Start-up-teens“ geschaffen, das, ähnlich wie die Wirtschaftsservice GmbH, vor allem dazu dient, junge Regionalunternehmer zu fördern. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung erfuhren die Schüler interessante Fakten über die Behördenstruktur des Landratsamts oder die Tatsache, dass Oberbayern das zweitgrößte Bruttoinlandsprodukt nach Hamburg hat. Außerdem stellten die jeweiligen Geschäftsbereichsleiter ihre jeweiligen Abteilungen des Landratsamts vor. Frau Koch, Leiterin des Geschäftsbereichs 1, hat mit einem frisch abgeschlossenen Jurastudium beispielweise die Leitung über die Arbeitsbereiche Jugend, Familie und Soziales und ungefähr 100 Mitarbeiter. Ihr unterstehen unter anderem das Jugendamt oder die Abteilung für Wohngeldunterstützung. Nach den Vorträgen durften die Schüler einmal das gesamte Landratsamt und die einzelnen Abteilungen von innen bestaunen. So wurde zum Beispiel das Referat für Bauen und Umwelt vorgestellt und über die vielen Schritte, die die Mitarbeiter zu erledigen haben, bis eine Baugenehmigung ausgestellt werden kann, berichtet. Außerdem durfte die Gruppe einen besonders interessanten Raum betreten - den EDV-Raum. In ihm stehen sämtliche Rechner, die das Landratsamt bis auf 57 Minuten im Jahr am Laufen halten. Danach ging es noch in die Zulassungsstelle, wo der Abteilungsleiter über die Abläufe bis zur Aushändigung eines neuen Kennzeichens und andere Themen informierte. Anschließend trafen sich alle Beteiligten wieder im großen Sitzungssaal, um bei Brotzeit und Getränken von Frau Grabner etwas über die Ausbildungsmöglichkeiten am Landratsamt zu erfahren. Eine dreijährige Ausbildung kann man mit einem qualifizierten Hauptschulabschluss oder einer mittleren Reife beginnen. Im sogenannten Dualen Studium, für das keine Studiengebühren anfallen und das sogar eine kostenlose Studentenunterkunft beinhaltet, kann man in drei Jahren abwechselnd praktische Erfahrungen im Landratsamt sammeln und an der Fachhochschule Hof studieren. Während des Dualen Studiums ist sogar ein Ausladsaufenthalt für die Studenten möglich. Das Landratsamt bietet sowohl nach dem Dualen Studium auch als nach der Ausbildung zahlreiche Möglichkeiten zur Weiterbildung an. Gegen 13 Uhr endete die für alle Beteiligten informative Exkursion ins Landratsamt - eine Behörde, die nicht nur langweilige Bürojobs, sondern viel mehr bietet.

Sie haben nicht die erforderliche Berechtigung, um Kommentare zu veröffentlichen.

Log in

Konto erstellen