Fahrten

Steampunk Puppenspieler und Welt der Schatten - P-Seminar der 11. Jahrgangsstufe auf Exkursion in Nürnberg

 

 

Katja Fox und Daria Mass berichten: Der Titel unseres Projekt-Seminars lautet „Escape-Challenge“. Unsere 17-köpfige Gruppe unter der Leitung von Studiendirektor Martin Hofreiter hat sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten drei Semestern selbst einen „Escape-Raum“ zu gestalten, in dem Schülergruppen ein Abenteuer durchleben können. So sind wir im Oktober nach Nürnberg gereist mit dem Ziel, uns professionelle Räume anzusehen, uns ein Know-how anzueignen und von Experten Rat zu erhalten.

 

Am ersten Tag unserer Fahrt haben wir einfach angefangen - mit einer Rätselstadtrallye. „Foxtrail hat uns die Stadt näher vorgestellt und uns mit verschiedenen Rätseln, Aufgaben und Mechaniken für das nächste Ziel warmgemacht. Wir waren bei „Teamescape“ zu Besuch, wo wir in drei Gruppen die Escape-Rooms namens „Hokus Pokus“, „Space Escape“ und „Welt der Schatten“ durchspielten. Obwohl die Rätsel der verschiedenen Räume durchaus Ähnlichkeiten aufwiesen, unterschieden sich unsere Eindrücke maßlos. So hatte jeder Raum ein spezifisches Thema mit passender Raumgestaltung, zum Beispiel das Innere eines Raumschiffs, und entsprechenden Herausforderungen. Das hat uns bereits Ideen verschafft und gezeigt, wie wichtig eine passende Atmosphäre ist.

 

Der zweite Tag der Reise war äußerst beeindruckend dank der Teilnahme an den Abenteuern „Der Henker“, „Steampunk Puppenspieler“ und „Die Legenden der Zauberakademie von „Finest Escape“. Dort wurde uns klar, wie Escape-Rooms professionell gebaut und gestaltet werden können, auch wenn dies für eine Schülergruppe wie uns jenseits des Umsetzbaren liegt. Mehrere dutzend Quadratmeter und zwei Stockwerke Platz mit einer vollständigen bis ins Detail durchdachten Dekoration und eingebauten elektronischen Mechanismen machten diese ausgeprägten Räume aus. Bemerkenswert waren die Schauspielerei und die zu den Geschichten passenden Kostüme der Spielleiter. Das inspirierte uns dazu, sich noch mehr in das Geschehen zu vertiefen und Rollen zu spielen, um den Gästen einen Eindruck von Fiktion und Fantasie zu verleihen.
Unser nächster Halt war die Energie- und Umweltstation am Wöhrder See. Frau Paulsen hat uns sehr gastfreundlich aufgenommen und unserer Gruppe das multifunktionale Gebäude rundum vorgestellt. Es ist umweltfreundlich gebaut und wird genauso versorgt, z.B. mit Solaranlagen. Daran lag unser Interesse, mehr über erneuerbare Energie und die Bedeutung dieser weltweit zu erfahren. Dazu sind wir ein Spiel durch-gegangen, in dem viele nützliche Informationen wie zum Ressourcenverbrauch, CO2-Ausstoß, wirtschaftlichen und sozialen Problemen weltweit usw.. Das hat uns inspiriert, diese aktuellen und wichtigen Themen in unserem selbst zu bauenden Escape-Room anzusprechen.

 

Mit dem gleichen Ziel besuchten wir am dritten Tag das Deutsche Museum Nürnberg, das sich auf Naturwissenschaften und Technik konzentriert. Viele interessante Ausstellungen dieses „Zukunftsmuseums“ haben uns gefallen, unter anderem das Virtual Reality Lab, das einen virtuell zum Mond und wieder zurück reisen lässt. 
Unser letztes Erlebnis war der Gang in die Unterwelt von Nürnberg - in die historischen Felsengänge. Nach einer Führung zur Historie konnten wir unser neu erworbenes Wissen sogleich in den dortigen unterirdischen Escape-Rooms „Das Geständnis“ und „Mein letzter Wille“ anwenden, die mit Geschichten wie einem Mordfall im 18ten Jahrhundert einen historischen Hintergrund hatten.

 

Unsere Reise nach Nürnberg hat uns eine massive Menge an Informationen verschafft und hat uns sehr viel beigebracht. Diese Erkenntnisse werden wir auf jeden Fall nutzen und unser Projekt entsprechend vielfältig anfertigen. Vielen Dank an die ESB - Energie Südbayern GmbH und an den Förderverein unseres Gymnasiums, die es für uns möglich gemacht haben, diese Fahrt zu realisieren.

 

 

Sie haben nicht die erforderliche Berechtigung, um Kommentare zu veröffentlichen.

Log in

Konto erstellen